12. August 2021

Die Veranstalterinnen Tina Horlitz und Bernadette Malinowski luden an diesem Abend zu den 3. CHEMNITZER LITERATURGESPRÄCHEN ein, die im Lokomov stattfanden.

In gemütlicher Runde und bei sommerlicher Atmosphäre wurden der Roman Holzfällen. Eine Erregung von Thomas Bernhard und das Sachbuch Zorn und Zeit. Politisch-psychologischer Versuch von Peter Sloterdijk vorgestellt und diskutiert.

„Was ist eigentlich Zorn und in welchem Verhältnis stehen Emotion und (politisches) Handel?“

Den Beginn machte an diesem Abend unser Gast und Diskutant Sandro Tröger: Er stellte den „politisch-psychologischen Versuch“ Sloterdijks vor und hob die Kernthesen des Buches ebenso wie mögliche aktuelle Zusammenhänge und Fragen hervor, die er als Diskussionsthemen in die Runde gab.

Auch aus dem Publikum gab es Leseeindrücke, Fragen und auch Verweise auf andere Bücher und Autoren, die diese Themen bearbeiten.

Nach einer kleinen Pause – in der natürlich weiterhin lebhaft über die Bücher gesprochen wurde – stellte Pascal Anselmi den Roman von Thomas Bernhard vor. Das Publikum erhielt durch Leseproben und biographische Anekdoten zu Buch und Autor einen kleinen Einblick in die Welt des Romans.

Ebenso spannend wie die Vorstellung und die Diskussion über das Sachbuch, war auch hier die Annäherung an aktuelle Themen und Ereignisse. Dabei war vor allem ein Vergleich beider Bücher interessant und aufschlussreich.

Resümierend und auch aus der Sicht des Publikums, war es ein lebendiger Abend, dessen Gäste und Teilnehmende unterhaltsame, aber auch ernste Themen ansprachen, die zum Nachdenken anregten. Die Diskutanten gaben uns einen kleinen Einblick in die Bücher und die Welt der Autoren. Demnach lohnt es sich in jedem Fall die besprochenen Werke zu lesen!

Wir bedanken uns an dieser Stelle auch noch einmal herzlich bei unseren Gastgebern vom Lokomov!

FOTOS: Michele Scognamillo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.